Spektakulärer Abschied aus der Eifel

NÜRBURG.  Am kommenden Wochenende findet der letzte von zehn Läufen zur Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring statt. Allein 23 Fahrzeuge der spektakulären GT3-Klasse sind gemeldet. Erstmals seit dem 24h-Rennen wird auch der P4/5 Competizione am Start stehen.

“Ich halte mich mit Prognosen zurück,” erklärte Luca Ludwig im Vorfeld des Rennens. Nach drei überaus erfolgreichen Jahren in der ADAC GT Masters und bei diversen VLN- und 24h-Rennen auf dem Nürburgring, klebt dem Bonner in dieser Saison das Pech an den Reifen. Er teilt sich am Wochenende das Cockpit eines Phoenix-Audi R 8 mit René Rast aus Stolzenau.

In starker Besetzung treten auch diverse Mercedes-Teams an. Daniel Keilwitz (Villingen-Schwenningen), der in der ADAC GT Masters in diesem Jahr lange Zeit auf Titelkurs fuhr, verstärkt das Black Falcon Team. Starke Fahrerpaarungen auch im Porsche-Lager: Bei Manthey-Porsche hofft man auf den dritten Saisonsieg des Nadelstreifen-Porsche. Stammfahrer Jochen Krumbach wird durch den Wahlschweizer Lucas Luhr und Jörg Bergmeister (Langenfeld) unterstützt.

Timbulli-Racing vertraut auf die Dienste der Stammpiloten Marc Hennerici (Mayen), Marco Seefried (Wemding) und Norbert Siedler (Österreich) Haribo bringt in dieser Saison erstmals zwei Porsche an den Start. Im GT-3-Fahrzeug wechseln sich Richard Westbrook (GB) und Emmanuel Collard (Frankreich) ab. Im Cup-Auto der Bonner verrichten Hans-Guido Riegel und Mike Stursberg ihre Dienste.

Der Kreis der Sieganwärter wird durch starke BMW-Teams verstärkt. In dem Schubert-BMW mit der Startnummer 19 wechseln sich Uwe Alzen (Betzdorf), Philipp Wlazik (Gladbeck) und Niklas Kenntenich (Neuss) ab. Im Marc VDS Racing-Team gehen die Belgier Markus Palttala und Maxime Martin an den Start.

Im P4 / 5 Compezitione – einem Unikat auf Ferrari-Basis, das für den US-Amerikaner James Glickenhaus gefertigt wurde- gibt es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Formel 1- und DTM-Piloten Nicola Larini sowie Fabricio Giovanardi und Manuel Lauck.